HUMANKAPITAL AER SCENTS:
CREATIVE DIRECTOR TED YOUNG-ING IM INTERVIEW

Hu·man·ka·pi·tal
/Humánkapital/
Substantiv, Neutrum [das]WIRTSCHAFT
Arbeitsvermögen; Gesamtheit der wirtschaftlich verwertbaren Fähigkeiten, Kenntnisse und Verhaltensweisen von Personen oder Personengruppen

Ted Young-Ing ist Creative Director von AER Scents, auch bekannt als Accord Parfum.  Zusammen mit Stefan Kehl, Head of Perfume und Perfumer Amber Richey haben sie ihre Liebe für Parfüm und besondere Düfte zum Beruf gemacht. Seit 2018 duftet es im St. Oberholz am Rosenthaler Platz im Treppenhaus ganz geheimnisvoll aus ihrem Office – oder sollten wir es lieber „kleine Duftmanufaktur“ nennen? 

Ted Young-Ing, Creative Director of AER Scents

How do you usually enjoy your coffee?

I am a friend of flat whites. We’re doing vegan January, so I am currently taking oatmilk flat whites.

When did you know that you felt called to produce unique, sustainable and natural perfumes yourself and set up your own company together with Stefan?

Stefan (my cofounder) and I have been friends for a long time. Stefan had been interested in perfumes since he was a child, and had been experimenting with blending his own scents. I could not find the right perfume so I asked him to help me. We went through all the perfumes at KaDeWe, but none of them felt right, because I was looking for something that was super complex, modern, interesting but also ethically sourced and natural so  I asked Stefan to make me one. It was amazing and it ended up becoming our Accord No. 01: NAGARMOTHA.

What is the vision behind AER?

There has to be a reason to create a new brand. It needs to offer something new, unique or in a way that’s different than any other product. We created a perfume brand that was natural but also modern and done without compromise. We look at the traditions of perfume making, we look at how perfume was made thousand years ago but we create scents that are relevant now. We tried to make a brand that was without compromise: we use the best-quality ingredients we could find, always ethically sourced, and used to create really modern, interesting scents.

Stefan Kehl, Head of Perfume AER Scents

Are common perfume brands rather unsustainable?

Perfume as a category is not particularly sustainable. Most commercial perfume ingredients are mainly synthetic. And most synthetics come from petroleum, petroleum derivatives, made in a lab in a chemical process. When commercial brands use natural ingredients there’s no way to tell if they come from sustainable, fair trade sources. It often means that the ingredients  are bought cheap and ending up being sold very expensive, with a lot of exploitation in between. We create our own recipes, and do all our own sourcing (most brands can’t say this), so we know where and how our ingredients are grown, and who is harvesting the ingredients.  We make sure that we trace back to the source, to the farmers, know how they grow and harvest and how their people are paid.

Do you think that a requirement for sustainability is also a reason why your customers choose AER products?

I think it is both, our perfume and this consciousness. People choose a perfume because of the smell, of course. But we live in a time where you can not separate a product from how it is made. Consumers want to know more about their product and what is in it.

Did it mean a lot of change and did you perhaps have to give up something in order to found and develop AER?

Of course! I am a fashion Creative Director by trade. Starting AER, as with any other founding, you basically throw everything that you can into it. All your time and all your resources. We left our day jobs behind. Our “brand nursery” is now three years ago. Actually it took more energy and time than we ever thought it would, but we’re very proud of where we’ve gotten it.

The AER Scents team: Ted Young-Ing, Amber Richey Stefan Kehl

What was your marketing strategy to establish your products on the market?

We first launched our brand three Decembers ago at Markthalle Neun at the Christmas market, where we had a little stand. And we thought we had made  enough perfume to sell for the three weeks of the market and for the next months. But we sold out during the first week! That is when we started getting really excited, because we were so overwhelmed by all of the positive feedback. 

When we started going to stores to try to sell our perfume and a lot  of them told us to come back in five years – if we’re still around. So we knew we needed to make the AER brand  appear very developed and thought through, like a brand that had been around forever and you just hadn’t heard of it. We spent a lot of time making sure we looked right. It seems to have worked, we’re now sold in all these great fashion stores, concept stores and perfumeries around the world!

How would you describe your target group or main customers?

AER is a niche brand and it appeals to true perfume lovers. We think we have a pretty educated customer:  people who know what they like in perfuming and who want to try something new. We know it’s not a brand for everyone. Our first four scents are perhaps more masculine but we see our perfumes as genderless.

What is the secret behind a really good perfume?

The ingredients. You can have a medium quality product and make it better by just adding better ingredients. And when you take a great  formula from a perfumer and you make it with inferior ingredients, you will have a perfume that will smell just… bleugh. But a well-constructed perfume with amazing ingredients ­­- it will be incredible!

What inspires you when creating a fragrance or perfume?

We don’t have these old school narratives and we don’t do silly stories. We focus on our ingredients, how we source them and how we mix them. For example our new scents Accord No.07: Orris Root started when we found a really incredible Tuscan Orris Root resin,. The iris flower doesn’t have a particularly interesting  smell, but when you store the root for some years it develops a powdery, rich, luxurious, creamy, notorious smell.  We knew we had to construct a perfume around it. You need to have a sense to not touch or disguise the main ingredient, but accent  it with other ingredients to bring out different aspects in the ingredient. That is what makes a complex and original perfume.

Which scent wakes up a particularly dear memory inside of you?

I was born in Canada. I didn’t spend much time of my life in Canada but when I smell pine, it brings me back to a Canadian forest, surrounded by these huge trees, with this kind of moistness in the air and it makes me feel comfortable and centered. In fact, Stefan grew up in the Black Forest so he has a different connection to pine. A lot of our products have a little bit of pine in them.

Has it ever happened that you walked through town and you recognized your perfume on someone?

Yes and the first time was definitely THE moment for me. I was walking behind someone in Berlin and they were wearing No. 04: Cedar and I needed to stop myself from jelling “Oh that’s my perfume!”.

What is actually in these many small packages that are delivered to your office on Rosenthaler Platz every day?

We do a lot of research for new materials and we get a lot of samples in. Every time we are about to create a new perfume, we start doing a frame recipe for it and trying to find the right notes. For example let’s say, we want a rose note, we need to find the right rose for that particular perfume. So we are asking maybe about 20 suppliers and they will send us tiny little bottles with rose absolutes. So it’s boxes of little bottles of perfume ingredients!

What advice would you give to founders of a manufacturer label?

When we started we were making a lot of mistakes and this was the most frustrating but also  the most educational part of our launch. Just do it! Get started. You have to get it out there. Don’t try to make everything perfect, because when you wait for your product to be perfect the market will have changed.

 

AER sitzt aktuell in unserem Flex Office Space am Rosenthaler Platz

Noch mehr von AER Scents hier.

HUMANKAPITAL GITTI:
SOCIAL MEDIA MANAGER LAURA DAUME IM INTERVIEW

Hu·man·ka·pi·tal
/Humánkapital/
Substantiv, Neutrum [das]WIRTSCHAFT
Arbeitsvermögen; Gesamtheit der wirtschaftlich verwertbaren Fähigkeiten, Kenntnisse und Verhaltensweisen von Personen oder Personengruppen

Hinter dem Berliner Start-up gitti steckt Gründerin Jenni Baum-Minkus und ein Team, das es sich zur Mission gemacht hat, die Beauty Industrie Stück für Stück zu revolutionieren. Seit seinem Launch 2019 gewinnt gitti mit seinem veganen Nagellack immer mehr an Beliebtheit. Erst im November wurde die 36-jährige Unternehmerin vom Capital Magazin unter die Junge Elite – Die Top 40 unter 40 des Jahres 2020 gewählt. Ihr Beauty Start-up hat Jenni nach ihrer Mutter Brigitte benannt.

In unserem Interview mit Social Media Managerin Laura Daume lernen wir sie und das Unternehmen besser kennen. Gemeinsam tüfteln sie in unserem St. Oberholz Office in Kreuzberg an einem stetig wachsendem Sortiment aus nachhaltigen Pflegeprodukten.

Wie trinkst du deinen Kaffee am liebsten?

Ich liebe Espresso  für den kleinen Energiekick. Meinen Tag starte ich gerne mit einem Flat White oder einem grünen Tee. 

Was genau ist eure Mission bei gitti? 

Mit gitti revolutionieren wir die Beauty Industrie mit nachhaltigen Produkten.  Das fängt an mit besseren Inhaltsstoffen: für die Kunden*innen und unseren Planeten, geht über die Verpackung bis zur Produktion. Wir nehmen uns dabei die gesamte Wertschöpfungskette vor und verbessern diese Stück für Stück. Diesen Ansatz nennen wir Conscious Beauty.

Was ist es für ein Gefühl jetzt in eurem neuen Office in Kreuzberg zu arbeiten?

Wir lieben das Office! Besonders in der dunklen Jahreszeit hat man in Berlin selten natürliches Licht. Hier scheint gefühlt immer die Sonne rein. Das liegt zusätzlichen auch auch an unseren Teamspirit. Als ich mich als Freelancer in gitti verliebt habe, war es nicht nur die Vision, die es mir angetan hat, sondern auch das großartige  Team. So eine Dynamik habe ich noch nie in einem Unternehmen vorher gespürt. Wir haben uns dieses Jahr verdoppelt und noch immer fühlt es sich total vertraut an. 

Seit wann bist du bei gitti und was ist deine Aufgabe?

Ich bin seit über einem Jahr bei gitti und die sechste Mitarbeiterin gewesen. Ich bin für die ganzheitliche Social Media Strategie von gitti und unserer Gründerin Jenni Baum-Minkus verantwortlich. Wir haben das Ziel die innovativste und inspirierendste D2C Brand im Social Kosmos zu werden, egal ob auf Instagram, LinkedIn oder TikTok. Ja, wir haben viel vor (lacht)! 

Warum ist dein Bereich so wichtig für ein Start-up wie gitti?

Social Media ist für uns das Sprachrohr zu unserer Community. Gemeinsam mit unserer gitti Community möchten wir einen Ort erschaffen, der dir Conscious Momente im Alltag schenkt. Social Media wird oftmals verteufelt, aber ich glaube, wir sollten stattdessen mitgestalten und mitentscheiden, was wir jeden Tag konsumieren. Mit gitti wollen wir dazu beitragen. 

Was ist deine Lieblingsfarbe? Und wie viele Farben/Produkte habt ihr inzwischen?

Wir haben schon circa 50 Produkte. Mittlerweile nicht nur Farben, sondern auch Nailcare Produkte. Zurzeit liebe ich unser Puderblau, die 106. Mein All-Time-Favorite ist Matcha Latte, die Nummer 23, aber ich wechsle je nach Stimmung.

Gibt es weibliche Vorbilder, die dich auf deinen Weg besonders empowern und inspirieren?

Unser Social Media Team besteht aus absoluten Power Frauen, die mich jeden Tag aufs Neue inspirieren. In gittis DNA ist Empowerment fest verankert. Ganz unter dem Motto „the sky is the limit“ empowern wir uns gegenseitig – jeden Tag aufs Neue. 

Welches Buch oder welchen Podcast/Blog  würdest du Menschen ans Herz legen, die von der Gründung ihres eigenen Unternehmens träumen?

Ich liebe zurzeit die Podcasts „How I build this“ von Guy Raz, „the knowledge project“ von Shane Parrish & „babygotbusiness“ (ein Muss für jeden Social Media Manager).  Super inspirierend ist auch die Biografie des Nike Gründers Phil Knight “Shoe Dog”. Zurzeit lese ich das Buch „Building a Story Brand“. 

Wenn du einen Brief an dein Vergangenheits-Ich schicken könntest, was würdest du dir raten? 

Konzentrier dich auf das worin du gut bist statt deine Schwächen ausbessern zu wollen. Und: Das Bauchgefühl hat wirklich immer Recht. 

 

gitti conscious beauty sitzt aktuell in unserem Flex Office Space in der Glogauer Strasse 2.

Noch mehr vom gitti conscious beauty hier.

Zeitgeist #1
Digitale Weihnachtsfeier

Zeit·geist

/ˈt͜sa͜itɡa͜ist,Zeítgeist/

Substantiv, maskulin [der]

für eine bestimmte geschichtliche Zeit charakteristische allgemeine Gesinnung, geistige Haltung

Die letzten Monate haben wir mehr gefühlt, gedacht und neue Eigenarten beobachtet als sonst. Unser neues Format #Zeitgeist ist ein Versuch die aktuellen Veränderungen in unserem St. Oberholz Kosmos zu vergegenwärtigen und mit euch zu teilen. Für Diskussionen, Inspiration und neue Denkanstöße.

Wie wird die Weihnachtsfeier dieses Jahr bei uns im St. Oberholz aussehen? Diese Frage stellen wir uns, wie sicher viele andere Unternehmen. Am liebsten (wie so vieles dieses Jahr) einfach verschieben! Das war unser erster Gedanke. Wir verschieben unsere Weihnachtsfeier ins neue Jahr, in der Hoffnung, dass schon ganz bald staatliche Verordnungen und das eigene Verantwortungsgefühl es uns erlauben, als Team zusammenzukommen. Sehr gut kann es passieren, dass dieser Wunsch erst um Ostern herum umsetzbar ist. Zwischen Frühjahrsblühern, munterem Vogelgezwitscher und den ersten warmen Sonnenstrahlen noch einmal auf das vergangene Jahr mit Glühwein anstoßen. Ob sich das so wirklich nach Weihnachtsfeier anfühlt? Oder könnte es am Ende eher etwas abstrakt sein? Und vor allem, will man im Frühjahr nochmal zurück nach 2020? Zweifelhaft, freut man sich doch schon seit letztem März auf das neue Jahr, in der etwas naiven Hoffnung, dieses Krisenjahr und seine Umstände nach der Silvesternacht als offiziell beendet erklären zu können.

Aber zurück zum Thema und der eigentlichen Frage, die weniger „Wie wird dieses Jahr eine Weihnachtsfeier aussehen?“ lautet, sondern mehr „Worum geht es uns bei einer Weihnachtsfeier?” Das können wir sehr schnell beantworten. Es geht uns zunächst um das Zusammenkommen. Darum, gemeinsam das vergangene Jahr zu reflektieren und mit hoffentlich reichlich Unterstützung von spritzigen Getränken auch einfach zu feiern, was man alles zusammen erreicht hat. Vielleicht auch für einen Moment vergessen, was eben alles nicht so gelaufen ist, wie man wollte und gemeinsam alle To-Do-Listen verbrennen, um dafür schon erste neue Visionen voll Tatendrang zu zelebrieren. Es soll auf Tischen getanzt, laut gesungen und gelacht werden, damit auf die Frage „Hey Leute, was sind denn eure schönsten Erinnerungen an die letzte Weihnachtsfeier? Ich brauche etwas Input für die erste Zeitgeistfolge!“, Antworten kommen wie: „Erinnerungen? Schwierig!“ und „Das ist alles streng geheim!“ und „Es gibt da Bilder, aber die sollten wir echt unter Verschluss halten.“ Es wird schnell klar, eine digitale Weihnachtsfeier kann da schwer mithalten.

Dabei gibt es durchaus Möglichkeiten ein dezentrales Happening zu veranstalten. Unsere B-Part-Nachbarn am Gleisdreieck von der BRLO-Brauerei versenden Kisten für eine digitale Bierverkostung. Diese werden von der Gründerin Katharina Kurz  mit Bierexpertise sogar angeleitet. Klingt doch nach einem lustigen Abend, vorausgesetzt alle können sich für hopfige Getränke begeistern. Es besteht auch die Möglichkeit eine*n Koch/Köchin zu engagieren, die*der sich mit ins Hangout einwählt und gemeinsam kann jede*r aus der vorher zugestellten Kochbox ein leckeres Essen zaubern. Sicher eine schöne Lösung für ein Team aus Kochenthusiast*innen. 

Oder lieber einen DJ einladen und jede*r zeigt die in die Bildschirm passende, vorher einstudierte Choreo. Haben alle eine ordentliche Anlage? Stehen alle auf Elektro? Oder lieber Best of 80’s? Spätestens bei Last Christmas haben vermutlich die meisten plötzlich Probleme mit der Verbindung und müssen die Veranstaltung vorzeitig verlassen. 

Vielleicht Teams bilden und eine Schnitzeljagd durch Berlin veranstalten. Schöne Idee, aber wer hat die Zeit es zu organisieren? 

Dann gibt es noch die Idee vom digitalen Wichteln. Wir setzen ein Budget, verlosen remote Namen und dann muss jeder zum Auspackmeeting, sein vorher zugestelltes Wichtelgeschenk präsentieren. Aber bitte keine Socken! 

Wir mussten für uns feststellen, dass es in einem großem Team schwer ist, allen individuellen Vorlieben zu entsprechen. Gerade nach diesem nicht immer leichten Jahr, scheint es umso wichtiger, am Ende für alle ein schönes gemeinsames Erlebnis zu kreieren. Schließlich ist eine Weihnachtsfeier auch ein Zeichen der Wertschätzung. Wertschätzung und Dankbarkeit wollen wir nicht verschieben. Wir wollen diese anderen Umständen nutzen und das Beste daraus zu machen, indem wir sie als eine neue Erfahrung mitnehmen. 

Wir werden im warmen Homeoffice ein letztes digitales Hangout in 2020 veranstalten, mit Glühwein in der Pfote, Weihnachtshut auf dem Kopf und einmal teilen, wie dieses Jahr für uns war, wofür wir dankbar sind und die selbstgeschriebenen Gedichte* vortragen. Ein St. Oberholz Poetry Slam 2020 Christmas Edition. Leute, können wir froh sein, wenn das für einen Moment wie ein Problem aussah. 

Wir sind dankbar für all die Menschen, die uns dieses Jahr begleitet haben. Wir prosten euch digital zu, wünschen frohe Weihnachten und sehen uns voller Tatendrang in 2021!

Euer St. Oberholz <3

 

*Das beste Gedicht werden wir natürlich teilen.

HUMANKAPITAL ENPACT: CO-FOUNDER MATTHIAS TRAUTWEIN IM INTERVIEW

Hu·man·ka·pi·tal
/Humánkapital/
Substantiv, Neutrum [das]WIRTSCHAFT
Arbeitsvermögen; Gesamtheit der wirtschaftlich verwertbaren Fähigkeiten, Kenntnisse und Verhaltensweisen von Personen oder Personengruppen

Ab heute stellen wir euch in unserem neuen Format “Humankapital” jeden Monat ein Team, Member oder Mitarbeiter*in aus unserer St. Oberholz Community vor. Mit diesem Projekt wollen wir das Fundament unserer Orte, die Geschichten unserer Community mit euch teilen.

Matthias Trautwein, Co-Founder & Managing Director enpact e.V.

Matthias, was genau ist enpact, wer arbeitet bei euch und was treibt ihr täglich so bei uns im brandneuen St. Oberholz Space in der Torstraße?

Wir sind eine non-profit NGO mit Hauptsitz in Berlin, haben aber Mitarbeiter auf der ganzen Welt. Zum Beispiel sitzen unsere Kollegen*innen in Kairo, Jakarta, Mexiko-Stadt, Nairobi, Accra, Stockholm und Lausanne, denn wir nehmen flexibles Arbeiten, von wo und wann man möchte, sehr ernst.

Unser Hauptanliegen ist seit sieben Jahren die Förderung von Unternehmertum und jungunternehmerischen Ökosystemen als Instrument in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit. Angefangen hat alles mit einem ersten Mentoring Programm in Ägypten und Tunesien. Darin standen erfahrene Gründer*innen aus Deutschland und Europa den teilnehmenden, jungen Gründer*innen aus den Projektländern zur Seite. Seitdem haben sich daraus sehr viele neue Produkte und Projekte organisch entwickelt.

Welche Projekte sind das?

Unsere Arbeit unterteilt sich in drei Geschäftsbereiche:

Zum einen unser Entrepreneurial Support, bei dem wir junge Gründer*innen in Schwellenländern mit einer Kombination aus Mentoring, Workshops, dem Zugang zu Netzwerken und Finanzierung direkt unterstützen.

Dann unser Organizational Support, den man wie eine Art Selbsthilfegruppe für Organisationen verstehen kann, die Gründertum unterstützten. Durch Bootcamps, gemeinsames aktives Designen und Entwickeln von Programmen lernen sich die Teilnehmer*innen kennen, lernen von- und miteinander und bauen zudem Vertrauen zueinander auf

Außerdem betreiben in unserem Bereich Data & Research die Analyse von städtischen unternehmerischen Ökosystemen, aus denen wir Handlungsempfehlungen für die verschiedenen Stakeholder entwickeln.

In allen Bereichen verfolgen wir immer das Ziel, dass sich die Akteure aus allen Bereichen und Sektoren gegenseitig kennenlernen und gemeinsam etwas entwickeln. Ein tolles Ergebnis bei einem unserer Designers‘ Labs aus dem Portfolio des Organizational Support war beispielsweise ein erster gemeinsamer Hackathon zivilgesellschaftlicher Akteure im Irak, aus dem sich die Gründung eines gemeinsamen Startup-Verbands weiterentwickelte. Zuvor hatten sich die unterschiedlichen Organisationen misstrauisch gegenübergestanden.

Wie lange war die Idee zu gründen schon in deinem Kopf bevor es dann losging?

Ich habe ja nicht alleine gegründet – sondern mit meinem Mitgründer Dr. Sebastian Rubatscher.
Kennengelernt haben wir uns bei dem erwähnten Mentoring Projekt in Ägypten und Tunesien. 1,5 Jahre haben wir dort zusammen gearbeitet und wir haben über die Zeit gemerkt wie unglaublich viel Potential in diesem Projekt steckt. Als der Träger die Zusammenarbeit beenden wollte, der Geldgeber und wir uns aber einig waren weiterzumachen, haben wir die Chance genutzt und unseren Verein gegründet.

Das sind natürlich sehr „angenehme“ Gründungsumstände, oder?

Ja, in der Tat. Wir haben den Input des ersten Projektes direkt aufgreifen können und dazu noch das Glück gehabt, die Investoren direkt an unserer Seite zu haben. Die fanden es auch super, dass das Projektteam das Gleiche geblieben ist.

Ich bin ja immer skeptisch, wenn jemand den eigenen Erfolg allein darauf beschränkt zu sagen „Ich hatte da eine geniale Idee“. Denn meistens ist es auch einfach eine Kombination aus dem richtigen Moment, viel harter Arbeit, aber eben auch ein paar anderen glücklichen Umständen. So war es zumindest bei uns.

Du hast wohl Glück gehabt mit deinem Co-Founder. Was würdest du potenziellen Gründer*innen für Tipps geben. Wie findet man denn das ‚perfect match‘?

Einen Mitgründer zu finden ist das Beste und Anstrengendste. Rückwirkend sehe ich die Art und Weise wie Sebastian ich zueinander kamen als sehr günstige Konstellation. Wir teilen die gleiche Art von Humor, waren aber bevor wir zusammen gearbeitet haben nicht persönlich miteinander bekannt oder befreundet und verfügen über sehr komplementäre Kompetenzen.

Das ist meines Erachtens, zusammen mit einem fortlaufenden kreativen Konflikt und der Fähigkeit zum kritischen Diskurs sehr wichtig. Wenn man sich von Anfang an immer einig ist, fehlen die verschiedenen Blickwinkel und Perspektiven, als auch die nötige Reibung, die für ein erfolgreiches Venture absolut notwendig sind. Wo man diese Person jetzt finden mag, kann ich nicht sagen. Ich weiß nur, dass die Chemie stimmen muss. Das kann überall passieren.

Mal abgesehen von deinem Co-Founder, wer oder was ist deine größte Stütze?

Verschiedene Sachen. Das lernt man auch erst mit der Zeit. Ich habe eine Familie mit zwei kleinen Kindern, die auch in unserer Anfangszeit geboren wurden. Ein*e Partner*in, die/der dir dabei den Rücken freihält, ist für mich unglaublich wichtig. Manchmal wird man vom Anderen getragen und manchmal trägt man den Anderen…. Dieses Prinzip des Tragens und Getragen Werdens gilt für mich generell für alle zwischenmenschlichen Beziehungen.

Vision, Mut und Willenskraft sind bei niemandem jeden Tag zu 100% da. Deshalb gibt dieses gegenseitige Tragen und Unterstützen mir unendlich viel Kraft.

Ein weiterer wahnsinnig motivierend wirkender Antrieb sind bei uns die Geschichten und Projekte unsere Teilnehmer*innen. Wir arbeiten in der Entwicklungszusammenarbeit und in vielen unserer Projektländer gibt es ungleich viel schwierigere Rahmenbedingungen, legale Fallstricke und generell größere Herausforderungen als bei uns zu meistern. Wenn ich uns dann manchmal jammern höre und es mit den Ländern mit denen wir zusammen arbeiten vergleiche – da kommt die Motivation direkt wieder zurück. Denn was die Menschen dort vor Ort mit einer unglaublichen Energie, Enthusiasmus und Kreativität leisten, ist schon beeindruckend – da würden wir oft schon alle heulend wegrennen. Der Impact den wir dort schaffen, treibt mich deshalb wohl am meisten an. Zu sehen wie unter den Teilnehmer*innen Freundschaften und sogar Beziehungen und auch Babys (lacht) entstehen, ist wirklich unglaublich belohnend.

Warum habt ihr Coworking als Arbeitsmodell gewählt?

Wir haben verschiedenste Modelle ausprobiert und ich glaube es ist immer sinnvoll, wenn man mit offenen Augen und Ohren durchs Leben geht. Es gibt Zeiten, in denen es sinnstiftend ist an Orten des Austauschs wie in einem Coworking zu sein. Genauso gibt es aber auch wieder Zeiten, in denen man sich wie eine Schildkröte zurückziehen sollte, um ganz intensiv an seinen Ideen zu arbeiten. Ich glaube, das ist ein Balanceakt, den man für sich selbst hinkriegen muss. Wenn man nur noch in Coworking, Events und Wettbewerben unterwegs ist, bleibt keine Zeit mehr für die eigentliche kreative Arbeit.

Misserfolge kennen wir wohl alle. Egal ob Gründer*innen oder nicht.
Was ist dein Learning aus den letzten sieben Jahren?

Auch in den schwersten Zeiten, muss man sich auf das konzentrieren, was gerade Positives passiert. Das fällt dann aber sauschwer (lacht). Selbst wenn der Arsch auf Grundeis geht und man nichts Positives findet, muss man Ruhe bewahren, reflektieren und sich überlegen „Hey, was kann ich daraus lernen?“.

Es hilft dann auch, nicht ganz allein zu sein, sonst geht das Kopfkino ganz schnell an. Dabei helfen mir mein Mitgründer, die Kollegen, Freunde und Partner. Das Schlimmste, was man machen kann, ist sich selbst nicht eingestehen, dass man gerade überfordert ist und Hilfe braucht.

Vorletzter Frage, Matthias: Auf was freust du dich am meisten, wenn du ins Büro kommst?

Eigentlich gibts es da nichts Bestimmtes. Wobei, doch. Meistens freue ich mich immer auf eine bestimmte Sache : etwas Leckeres zu trinken, egal ob Tee oder Kaffee.

Und wie trinkst du deinen Kaffee am liebsten?

Schwarz. Und gerne auch einen klassischen, deutschen Filterkaffee. Der wird nämlich viel zu oft unterschätzt.

 

 

enpact e.V. sitzt aktuell in unserem Flex Office Space in der Torstraße 49.

Noch mehr vom enpact e.V. hier.

St. Oberholz im aktuellen Handelsblatt Journal

„Die Karten werden neu gemischt“, heißt es auf dem Titel des neuen Handelsblatt Journals, einer Spezialausgabe zum Thema Immobilienwirtschaft. Auch das St. Oberholz ist hier mit einem Statement dabei, in dem es um die Veränderung der Arbeitswelt geht. „Je ortsunabhängiger Arbeit organisiert wird, um so mehr wird die echte Begegnung an Bedeutung gewinnen“, sagen Ansgar Oberholz und Malte Sudendorf voraus:

Den vollständigen Artikel könnt ihr HIER kostenlos herunterladen.

Die komplette Ausgabe des Handelsblatt Journals findet ihr HIER.

Coworking during Lockdown

Liebe Member,

ab Montag, 2. November gilt vorerst für all unsere Coworking Spaces:

Wir bleiben weiterhin 24/7 für euch geöffnet.

Wir appellieren an eure Eigenverantwortung:

Haltet Abstand.
Tragt eure schicken Masken.
Wascht und desinfiziert regelmäßig eure Hände.
Lüften, lüften, lüften!
(beim Verlassen Fenster schließen nicht vergessen)

Wir werden uns bemühen in einem Rotationssystem regelmäßig für euch da zu sein um z.B. euren Kaffee- und Teebestand checken.

Helft uns mit einer kurzen Nachricht über den Support Channel, wenn etwas fehlt, nachgefüllt oder in Ordnung gebracht werden muss.

* BPART
Jules Café: Bis auf Weiteres geschlossen.
Sportangebot: Bis zum 1. Dezember finden keine Kurse statt, das Sportareal wird geschlossen
Exhibition: Bis auf Weiteres geschlossen.

*Unsere Cafés am Rosenthaler Platz, in der Zehdenicker Straße und Torstraße sind ab kommenden Montag nur für TAKE AWAY geöffnet.

Unsere neuen Öffnungszeiten für euch
ROS/ZEH/TOR

Mo-Fr 8-16
Sa 9-16
So 10-16

Drinks & Food

Wenn es euch auch nur im Geringsten nicht gut geht, macht es euch bitte im Homeoffice gemütlich, trinkt Ingwertee, deckt euch mit Kerzen, Kürbissen und good vibes ein.

Lasst uns alle das Beste aus der aktuellen Situation machen.

Much Love
Euer St. Oberholz Team

St. Oberholz übernimmt digitale Bürovermittlungsplattform BerlinStartupOffices

Der Online-Marktplatz berlinstartupoffices.com wird seit kurzem von St. Oberholz betrieben. Interessenten finden hier Coworking Venues, Team Offices und einzelne Arbeitsplätze in Bürogemeinschaften. Die flexiblen Büroflächen können individuell angemietet oder zur externen Vermietung inseriert werden. Die Nutzung der Online-Plattform BerlinStartupOffices ist kostenfrei.

“Ich freue mich, dass wir bereits im September diesen Jahres die Plattform BerlinStartupOffices übernehmen durften. Wir werden die Seite weiter ausbauen, um eine unkomplizierte Variante für kleine Organisationen für die Suche oder das Anbieten von Büroflächen zu ermöglichen. Für St. Oberholz ein guter komplementärer Service zu unseren Kernprodukten. Ich bin dankbar über die Möglichkeit und das Vertrauen der Gründer das Projekt mit unserem Team fortführen zu dürfen”, sagt Ansgar Oberholz, Pionier der internationalen Coworking Szene und Co-Founder des St. Oberholz.

Besonderer Dank gilt den beiden Gründern Florian Purchess und Daniel Frese, die mit BerlinStartupOffices einen sehr nützlichen Service ins Leben gerufen haben, der über die Jahre unzählige Unternehmern bei der Untervermietung, Wiedervermietung oder der erfolgreichen Suche attraktiver Büroflächen unterstützt hat.

Das St. Oberholz am Rosenthaler Platz in Berlin-Mitte feierte dieses Jahr sein 15-jähriges Bestehen und gilt seither als Coworking (Flex Office) Pionier in Europa.

Pressekontakt

Nora Durstewitz
Head of Marketing
nora@sanktoberholz.de

Give me a reason to go to the office

Das Wall Street Journal fragte Reed Hastings, den CEO von Netflix, Anfang September, ob er bereits ein Datum im Kopf habe, wann die Mitarbeitenden wieder in die Büros zurückkehren sollten. Mr Hastings Antwort lautete: “Twelve hours after a vaccine is approved.”

Twitter hat bereits im Mai Homeoffice für alle und für immer ausgerufen, alle 4.900 Mitarbeitende dürfen sich ihr Büro zuhause mit einem Budget von 1.000 Dollar selber ausstatten. Netflix und Twitter gelten nicht gerade als innovationsfeindliche Unternehmen, und doch sind ihre Regelungen, was die Dezentralisierung und Ortsunabhängigkeit der Arbeit betrifft, völlig konträr.

Es ist zu früh vorherzusagen, wie groß der Einfluss mobilen Arbeitens sein wird und wie viel und was übrig bleibt, wenn die Pandemie vorüber ist. Aber eines ist sicher: Hier wurde ein Geist aus der Flasche gelassen, der bisher nur bei Start-ups und der Avantgarde der Remote Worker zu Hause war. Ein Geist, der in kurzer Zeit Dinge zauberhaft ermöglichte, die viele Führungskräfte zuvor als völlig abwegig ansahen. Ein Geist, der den Mainstream der Wissensarbeiter*innen weltweit infiziert hat und der sich nicht einfach wieder in die Flasche zurückstecken lässt.

Was geschieht mit Unternehmenskultur?

Dieser Geist wirkt im kulturellen Spannungsfeld: zwischen der Angst der Unternehmensführung vor Kontrollverlust über die Workforce und der Frage der Workforce, warum und wozu sie Büros so nutzen sollte wie vor der Pandemie (… und warum sie wieder wertvolle Lebenszeit mit Pendeln zubringen sollte). Arbeitgeber*innen befürchten, sie hätten keine Kontrolle mehr, und wissen nicht, wie sie führen sollen, wenn kaum noch nennenswerte Begegnungen im echten Leben stattfinden. Der natürliche Reflex ist, es wieder so zu regeln wie vor der Krise.

Es ist jedoch anzunehmen, dass es Widerstand aus den Reihen der Mitarbeitenden geben wird, über den man in der Unternehmensführung nicht einfach wird hinwegsehen kann. Arbeitnehmer*innen werden einen guten und vor allem neuen Grund brauchen, um in die konventionellen Büros zurückkehren. Es ist mittlerweile bewiesen, dass mobiles Arbeiten funktioniert, nicht wenige Arbeitnehmer*innen sprechen von Produktivitätssteigerung. Sie haben an den Vorteilen von ortsunabhängiger Arbeit genippt. Auf der anderen Seite ist auch allen klar geworden, dass Brainstorming, ein Krisengespräch oder die Planung der Jahresstrategie es durchaus erfordern, gemeinsam in einem analogen Raum zu sitzen und Emotionen lesen zu können. Das Homeoffice wird nicht mehr verschwinden. Die Ansprüche an den Arbeitsplatz zu Hause werden steigen. Homeoffice ist allerdings nicht die Antwort auf alle Fragen der ortsunabhängigen Arbeit, sondern nur eine Möglichkeit für mobiles Arbeiten.

Was bedeutet das für Räume und Orte?

Konventionelle Büros, Headquarters und Single-Tenant-Einheiten werden weiterhin existieren, ihre Nutzung wird sich jedoch radikal verändern, und dies erfordert ein nie dagewesenes Maß an Flexibilität, Services und Digitalisierung. Die zeitliche Präsenz der Mitarbeitenden wird sich verringern, Headquarter werden jedoch umso mehr den Markenkern und die Kultur von Unternehmen symbolisieren müssen, als sie dies bisher taten. In zentralen großflächigen Büros in Metropolen wird ein Flächenüberschuss entstehen, der teilweise nicht auf dem herkömmlichen Immobilienmarkt verwertbar sein wird.

In Deutschland sind im August 2020 bereits 50 % aller Beschäftigten wieder voll im Büro, 20 % sind noch ein bis zwei Tage im Homeoffice. Welch vertane Chance, die Kraft dieser Krise zu nutzen!

Wie könnte das konkret aussehen?

Unternehmensführungen benötigen Beratung, um die Angst vor dem Kontrollverlust durch eine dezentralisierte Organisation zu verlieren. Es gibt wirksame und bewiesene Strukturen, die bereits vor dem Lockdown funktionierten. Die mehr persönliches Wachstum, größere Effizienz und eine Steigerung der Performance möglich machen. Aber es bedarf Mut und Entscheidungswillen der Unternehmensführung und Zuhörens gegenüber den eigenen Mitarbeitenden, um dezentrale Führung und neue Work Rules zu etablieren.

Die frei werdenden Flächen in zentral gelegenen Büros sollten an die Bedürfnisse der Workflows der Teams angepasst werden: mehr flexible Workshop- und Projekträume, flexible Arbeitstische, die tageweise gebucht werden können. Überschüssige Flächen können smart an externe Teams und Start-ups vergeben werden, die dem eigenen Unternehmen neue Perspektiven und Begegnungen ermöglichen können.

Um dem Bedürfnis der Mitarbeitenden nach weniger Fahrtzeit und mehr Flexibilität nachzukommen und gleichzeitig dem Management eine gewisse räumliche Kontrolle zu erlauben, könnte man statt eines großen zentralen HQ ein dezentrales, das über eine Metropolregion verteilt ist, einrichten. Kleine Büroeinheiten, die den Standards des Unternehmens entsprechen, die der Betriebsrat abnickt und die sich vor allem in der Nähe der Mitarbeitenden befinden. (Die Informationen über deren Wohnorte hat jedes Unternehmen, und sie lassen sich denkbar einfach auswerten). Ein Office Grid aus Neighbourhood-Offices. Ein dezentrales smartes HQ, das einzelne Teile flexibel zuschalten oder abstoßen kann, je nach Bedarf.

Die positiven Effekte auf den CO2-Abdruck durch deutlich verringerte Fahrten und die gesteigerte Zufriedenheit der Menschen, die mehr Lebenszeit zur Verfügung haben, sind wichtige Nebeneffekte. Zudem sinkt damit die Wahrscheinlichkeit, im Falle einer Ansteckung große Teile der Belegschaft in Quarantäne schicken zu müssen.

Und zu guter Letzt: Wenn Homeoffice eine echte, bleibende Alternative sein soll, müssen die Arbeitgeber*innen den Mitarbeitenden entsprechende Möbel und Tools zur Verfügung stellen.

All dem liegt ein Paradigmenwechsel zugrunde: rollenbezogenes wird zu anlassbezogenen Arbeiten. Je nach konkreter Aufgabe wählt der Mitarbeitende zwischen dem Neighbourhood-Office, Homeoffice, einem Café oder dem Headquarter aus.

Manche Unternehmensführungen fremdeln noch ein wenig mit der Neuordnung der Arbeitswelt. Eines ist jedoch vorhersehbar: Man wird weder den Geist in die Flasche noch die Mitarbeitenden in die Büros zurückstecken können.

St. Oberholz Produkte und Services

St. Share aktiviert überschüssige Flächen.
St. Flexible Office ermöglicht die Erstellung eines flexiblen Office Grids in Berlin.
St. Home bringt professionelle Büroausstattung nach Hause.
St. Consulting hilft dabei, Unternehmenskultur dezentral zu prägen und anlassbezogenes Arbeiten zu ermöglichen.

Liebesbeziehungen zu Hockern und wie man sich ein zu Hause an jedem Ort in Berlin erschaffen kann

Koulla Louca, Co-Founder St. Oberholz im seltenen Gespräch mit Anja Prinz

Auf das Gespräch heute freue ich mich sehr. Koulla ist der weibliche Part in der St. Oberholz Geschichte. Koulla selbst liebt es aus dem Hintergrund heraus zu agieren – ihre Handschrift ist für jede*n Besucher*in ganz sichtbar: In der Gestaltung der Räume.
Wenn sie selbst einen Raum betritt, fällt auf, dass dies sehr leise geschieht. Und doch kommt man nicht umhin sie wahrzunehmen. Wir setzen uns an diesem sommerlichen Tag ins Café und vergessen das Geschehen um uns sehr schnell.

Wann hast du angefangen dich mit Räumen zu beschäftigen?
K: Die Art von Räumen von denen wir hier sprechen hat etwas mit der Sehnsucht meiner Kindheit zu tun. Ich bin eher zwischen Umzugskisten aufgewachsen. Wir waren nie länger als zwei Jahre an einem Ort und für meine Eltern war das Gestalten von Räumen nicht wirklich wichtig. Ich jedoch träumte von schönen Räumen und Orten, die in ihrer Beständigkeit und Geborgenheit ein zu Hause sind. Immer schon habe ich mir jeden Platz, auch wenn er noch so klein war, mit einfachsten Mitteln und Möglichkeiten zu meinem eigenen gemacht, um Halt zu finden. So werden Räume zu einem zu Hause für mich.

Mich berührt die Bedeutung, die du da beschreibst…

K: Die Dinge, die mich umgeben, sind sehr bedeutend. Es ist wichtig für mich ein zu Hause zu formen, daher habe ich sehr früh mein Elternhaus verlassen, um selber Räume prägen zu dürfen. Wie du weisst, zog es mich nach Berlin.

Ja. Wir haben vor einiger Zeit ein kleines Porträt von dir für einen Berlin-Guide umgesetzt. Deine dort beschriebene Liebe zu unserer Stadt war einzigartig, weil so echt.

K: Berlin… Ich war als Teenager zweimal zu Besuch in der Stadt und danach bin ich hergezogen. Die Stadt war ein Spielfeld der Improvisation und des Erfindens. Ich fühlte mich so berührt und bestätigt. Vieles von dem, was ich in meiner Anfangszeit in meine Wohnung gebracht habe, kam vom Flohmarkt oder von der Straße – Fundstücke eben.

Das dachte ich immer auch von den Räumen, die ihr „erschaffen“ habt. Sie spiegeln für mich nicht wirklich eine durchdachte Ästhetik wieder. Sie erzählen eher eine private Vision…

K: Wir haben unsere Läden immer auch so gestaltet wie wir ganz persönlich mögen würden. Und am Ende auch wie wir selbst leben. In meiner Wohnung würdest du ständig Zitate unserer öffentlichen Räume entdecken und umgekehrt. Es gibt Stücke, die sind mir persönlich wertvoll, auf die achte ich sehr. Ich kann zu Gegenständen eine tiefe Verbindung entwickeln. (lacht)

Würdest du eines dieser Stücke „enttarnen“?

Es gibt einen Hocker, den habe ich für die Zehdenicker Straße gefunden und in den habe ich mich zu sehr verliebt. Nach der Eröffnung schnappte ich ihn mir und trug ihn nach Hause. Aber dieser Hocker wandert immer von Projekt zu Projekt und findet da seinen Platz, wo wir etwas Neues beginnen. Wie ein Glücksbringer. Zwischendurch muss er aber immer wieder nach Hause in den sicheren Hafen.

Dann ist dieser Hocker ja so etwas wie ein Schatz oder wie ein Hausgeist, der die neuen Oberholz-Räume mit den alten verbindet…

Ein schönes Bild. In all den Jahren haben wir unterschiedliche Konzepte in unseren Häusern umgesetzt. Einige Jahre auch die Vermietung von Appartements. Wie das dann oft so ist, fehlt am Ende bei der Innengestaltung immer etwas Budget. Bei jedem Apartment kamen wir an diesen Punkt und dann kam unser privates Sofa zum Einsatz. In jedem Appartement stand also für eine gewisse Zeit unser Sofa und im Laufe der Jahre gab es ein ständiges Hin und Her. Möbelstücke aus unserer Wohnung wanderten in unsere Projekte und zurück. Sehr lustig, denn wir sind unseren eigenen Möbeln rund um die Uhr begegnet. Ansgar und ich waren immer tief in jedem Prozess und allen Details unserer Projekte involviert. Wir haben in jedem St. Oberholz bei der Renovierung mitgeholfen.

Das heisst, ihr wart dort selbst am Werkeln?

Ja. Wir haben zu allem und allen, die uns geholfen haben, einen engen Bezug. Mit unserer Innenarchitektin Astrid Pankrath habe ich über die Jahre eine intensive Bindung aufgebaut. Wir denken oft das gleiche und verstehen uns ohne Worte. Bis heute arbeiten wir mit den gleichen Handwerkern zusammen. Viele sind mit uns gemeinsam gewachsen.

Da kommt für mich plötzlich nochmal eine ganz andere Wertschätzung zu Tage. Vielleicht ist es aber auch genau das, was hintergründig wirkt und wahrgenommen wird. Denn ich habe in Gesprächen immer wieder gehört, wie sehr diese Räume eine Rolle spielen. Ist dir das bewusst?

Mein intuitives Raumgefühl springt in jedem leeren Raum an. Ich sauge immer auf – egal ob ich in meinen eigenen Räumen oder fremden. Ich liebe die Inspiration, die mir so begegnet und zufällt. Ich sammle in meinem inneren Ordner. Es entsteht meist ein Mix aus persönlichen Vorlieben, meinem kreativen Speicher und der Geschichte eines Raumes. Dass wir damit unsere Gäste erreichen, erfüllt mich.

Immer wieder taucht das Oberholz am Rosenthaler Platz als erster Erinnerungsort auf. Du hast diesen Ort ja in einem Zustand betreten, den nur ganz wenige mit dir teilen. Wie war diese erste Begegnung?

Ich erinnere mich sehr genau. In dem Moment, an dem ich die Räume betrat, wollte ich schon wieder raus. Dort war zu diesem Zeitpunkt noch eine Tabledance Bar. Ich hatte überhaupt keinen Bezug zu diesem Ort und konnte mir nichts vorstellen. Was ich jedoch wahrgenommen habe, war die Energie dort, besonders vom Rosenthaler Platz selber. Zwischen Ansgar und mir ging es dann zwei Monate zwischen „natürlich-unbedingt…“ und „auf gar keinen Fall starten wir das“ hin und her. Wir erhielten ziemlich viel Gegenwind. Und es gab das eine wichtige Telefonat zwischen uns. Da waren wir uns einig, dass wir unserer Intuition vertrauen und es einfach versuchen müssen.

Wir haben sehr viel recherchiert und gelesen. Über das Haus, die Geschichte und die ursprüngliche Gestaltung der Räume, über die Aschinger-Brüder und ihre Unternehmen. Ein schönes Detail der Geschichte um die beiden ist, dass sich an diesem historischen Ort am Rosenthaler Platz stets viele Künstler*innen eingefunden haben, weil es immer kostenloses Brot gab.

Was für eine schöne Transformation! Die Künstler*innen bekamen das Brot umsonst und die digitale Bohème im Oberholz kostenlosen Zugang zu Wlan und Strom…

Ja, genau das wollten wir fortführen. Wir schenken die Arbeitsatmosphäre und alles andere, was für eine neue Form von Arbeit notwendig ist. Was uns aber noch viel mehr umgetrieben hat, ist der Wunsch, die Menschen zusammenzubringen. Menschen, die zufällig aufeinander treffen und sich doch den selben Ort ausgesucht haben. Bei uns können sie miteinander sein. Wir wollten einen beständigen Ort gestalten und damit auch unsere tiefe Verbindung zum Rosenthaler Platz symbolisieren.

Was natürlich auch bleibt, sind all die Geschichten und Zeiten, die wir erlebt haben. Vor 15 Jahren war es am Rosenthaler Platz deutlich familiärer. Und da kamen fast täglich Menschen vorbei, die uns ihre ganz persönlichen Erinnerungen erzählten. Zur Geschichte eines Hauses gehören eben die vielen, kleinen einzelnen Geschichten. Ich glaube, dass Erfolg auch von der Gabe abhängt, Vergangenheit und Gegenwart an einem Ort zu verweben. Wir werden durch unsere Gäste beschenkt, das ist für mich Antrieb, macht mich glücklich.

Ich möchte nochmal auf Berlin zurück kommen. Deine sehr offen gelebte und kommunizierte Verbundenheit fühlt sich wie ein notweniger Schlüssel in der Oberholz-Geschichte an. Wo begegnen wir der Koulla in den legendären Berlin-Jahren?

Mich hat der Ostteil der Stadt damals angezogen. Ich habe das nicht hinterfragt, es war einfach so. Da stimmte etwas mit meinem Selbst überein. Das Raue, Unfertige, das Schnörkellose und die Freiheit. Die Häuser waren nicht schön im herkömmlichen Sinne, aber für mich hatte das etwas Echtes. Ich bin dankbar, so früh nach Berlin gekommen zu sein und diese Phase der Stadt erleben zu dürfen. Berlin ist wie ein Kind, dem ich bei seinem Wachsen zuschaue. Ich bin dankbar, dass wir mit dem St. Oberholz mittendrin ein klein wenig Prägung stiften durften.

Ist dir bewusst, dass dieser sehr intime Zugang zu einem Ort eben auch möglich macht, sich den Veränderungen und Entwicklungen zu stellen?

Ich würde sagen Respekt ist das richtige Wort. Ansgar und ich spüren eine Demut Orten und Menschen gegenüber. Wir bewegen uns immer im Miteinander und für uns bringt das automatisch fast tägliche Veränderungen und Herausforderungen mit sich. Wir stehen heute da, weil wir alles genau so wollen.

Wie ich sehe und höre wächst das St. Oberholz kräftig. Ich habe acht Standorte insgesamt gezählt. Was bedeutet dieses starke Wachstum für dich persönlich? Welche Auswirkungen hat es auf deinen Einfluss auf Design und Raum?

Im vergangenen Sommer habe ich das Design für unser temporäres Projekt in der Wehrmühle in Biesenthal noch ein letztes mal im Ganzen ganz alleine übernommen. Ich wusste schon, dass das bis auf weiteres das finale Projekt ist, das ich persönlich ganz tief prägen werde. Bei der Gestaltung des Hauptgebäudes, des Appartmenthauses und des ehemaligen Sacklagers vor Ort, habe ich mich still von dieser Art Arbeit verabschiedet. Ich wusste, dass wir aufgrund unseres Wachstums und der vielen Orte, die wir noch formen werden, unsere Gestaltung in die Hände von Architekt*innen und Interior Designer*innen (Astrid Pankrath und Modiste) legen müssen. Wir haben in einem sehr bewussten Prozess die Gestaltungsprinzipien der St. Oberholz-DNA festgelegt und sind nun gespannt wie unsere Gäste und Coworker*innen den nächsten Evolutionsschritt des St. Oberholz Designs empfinden werden.

**New** St. Shop!

St. Shop – der Ort für Produkte, die zum besseren Arbeiten anregen und auch sonst einfach ganz wunderbar sind. Keine Bits, keine Bytes – nur schöne, gute Dinge, die der Unverzichtbarkeit des Haptischen und des Analogen das Gewicht geben, das sie verdienen.

Für unsere Produktlinie St. Oberholz X kooperieren wir mit Kreativen in Berlin, um gemeinsam neue, nachhaltige und innovative Produkte zu entwickeln, die der Energie und dem Pioniergeist von St. Oberholz entsprechen. Damit unterstützen wir die Gemeinschaft unabhängiger Kreativer in Berlin und lokale, unabhängige Marken. Wir sind immer auf der Suche nach neuen Ideen und freuen uns über Anregungen und neue Produktvorschläge. Bei Ideen schreibt uns gerne eine E-Mail an shop@sanktoberholz.de.

Alle Produkte im St. Shop sind von ausgezeichneter Qualität und unter fairen Arbeitsbedingungen entstanden.

Visit us shop.sanktoberholz.de/